Wie sieht das Leben und Wohnen im Frauenhaus aus?

zurück

Das Frauen- und Kinderschutzhaus Filder ist mit seinen 6 Zimmern und insgesamt 14 Plätzen ein eher kleines und familiäres Frauenhaus. Sie sollen sich bei uns sicher und geborgen fühlen und wieder Perspektiven für ein neues Leben entwickeln können.

  • Die Frauen bewohnen (mit ihren Kindern) ein Zimmer und teilen sich mit anderen Bewohnerinnen Küche, Bad und Wohnzimmer
    Das sichert ihnen ihre Privatsphäre, bindet sie aber gleichzeitig in eine Gemeinschaft ein
     
  • Jede Frau bleibt für sich und ihre Kinder verantwortlich und versorgt sich selbst
     
  • In einer wöchentlichen Hausversammlung werden die gemeinschaftlichen Belange
    der Hausbewohnerinnen besprochen und Regelungen getroffen
     
  • In regelmäßigen Beratungsgesprächen erhalten die Frauen Unterstützung in Krisensituationen und die Möglichkeit, in Ruhe ihren weiteren Lebensweg zu planen und Zukunftsperspektiven zu entwickeln
     
  • Wir legen Wert auf einen respektvollen Umgang aller miteinander
Um das Zusammenleben zu regeln, gibt es eine Hausordnung, die für alle Bewohnerinnen verbindlich ist.

Wie lange können Sie Im Frauenhaus bleiben?

Sie können so lange im Frauenhaus wohnen bleiben, wie die Bedrohung anhält und bis ihr Leben nach dem Frauenhausaufenthalt geklärt ist. Wir gehen davon aus, dass dies die Zeit von neun Monaten nicht überschreitet.



Was können wir Ihnen anbieten?

Im Frauenhaus arbeitet ein Team von drei Sozialpädagoginnen. Die Ansprechpartnerinnen für die Frauen unterstützen
  • In Krisen und bei der Stabilisierung
  • Bei der Regelung der finanziellen Absicherung
  • In rechtlichen Fragen mit Adressen und Informationen
  • Begleiten bei Bedarf zu Ämtern, Gerichten, Ärzten etc.
  • Bei der Gestaltung des Zusammenlebens im Haus
  • Bei der Vermittlung von Sprachkursen, Ausbildungsmöglichkeiten, Bewerbungen und Kontakten zu Arbeitgebern
  • Bei der Wohnungssuche und beim Umzug
  • In der Zeit nach dem Frauenhausaufenthalt (Nachbetreuung)

Kinder im Frauenhaus

Für die im Frauenhaus Filder lebenden Kinder und deren Mütter gibt es eine eigene Ansprechpartnerin. Von ihr erhalten sie Hilfe und Unterstützung in ihrer neuen Lebenssituation.

Regelmäßig finden Einzel- oder Gruppenangebote für die Kinder statt, in denen u.a. gespielt, gebastelt, gemalt, gelacht, gekocht oder gebacken wird und in denen auch über die erlebte Gewalt gesprochen werden kann.
Wir organisieren Ausflüge und feiern gemeinsam Feste und Kindergeburtstage. Außerdem bieten wir Unterstützung bei Hausaufgaben und Problemen in der Schule an.

Den Kindern steht ein gemütliches Spielzimmer und ein kleiner Garten zur Verfügung.

Die im Frauenhaus lebenden Mütter erhalten von den Mitarbeiterinnen Hilfe und Unterstützung:

  • bei Erziehungsfragen
  • bei Problemen mit dem Sorge- und Umgangsrecht
  • bei der Suche nach Betreuungsmöglichkeiten, Sport- und Ferienangeboten
  • durch Vermittlung von Adressen und Kontakten z.B. Ärzten, Kliniken, Hebammen, Kindergärten, Schulen
  • beim Ausfüllen von Anmeldeformularen, Anträgen und bei der Beschaffung von wichtigen Unterlagen z.B. Schulzeugnissen, Impf- und Vorsorgehefte
Wir kooperieren mit vielen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie medizinisch- therapeutischen Praxen.

Was sollten Sie mitbringen?

Es wäre gut, wenn Sie folgende Dinge aus der Wohnung mitnehmen könnten:

Checkliste:

  • Ausweise und Pässe gegebenenfalls mit Aufenthaltsnachweisen
  • Geburtsurkunden / Heiratsurkunden
  • Krankenkassenkarte (auch für die Kinder)
  • Kontokarte und Auszüge
  • Bankunterlagen, Sparbücher
  • Notwendige Medikamente
  • Impfpässe und Untersuchungshefte der Kinder
  • Elterngeldbescheid / Kindergeldbescheid
  • Handyvertrag
  • Persönliche Erinnerungen
Aber keine Sorge: Sollten Sie einige Dinge nicht mitnehmen können, helfen wir Ihnen gerne im Frauenhaus weiter.
 
 
 
 
 
 

Kontakt

Frauen-und Kinderschutzhaus Filder
Telefon: 0711 / 99 77 461
Telefax: 0711 / 99 77 462
Mail: info@frauenhaus-filder.de

Seitenanfang